Mittwoch, 21. September 2016

[CLASSIC CONFESSION - NO. 17] Gibt es einen Klassiker/Klassischen Autor, an den du dich (noch) nicht herantraust?

Es ist Mittwoch Abend, unser Fernseher funktioniert nicht und mein Buch habe ich fertig. Also genau die richtige Zeit, um sich nach einem Tag zwischen Wäsche, Hörbüchern und Puzzles auf die heutige Classic-Confessions-Frage zu stürzen. Also, Vorhang auf!

Gibt es einen Klassiker/Klassischen Autor, an den du dich (noch) nicht herantraust?


Ich bin ehrlich gesagt nicht der Typ Mensch, der besonders viel Angst vor schwierigen Texten hat und sie deshalb in die Ecke schmeißt. Ganz im Gegenteil. Ich mag die Herausforderung. Wenn mich ein Buch interessiert und packt, dann ist die Schwierigkeit ganz einerlei. Zumal noch nie ein Klassiker so anspruchsvoll war, dass ich überhaupt nicht mehr durchgeblickt habe. Außerdem wächst der Mensch ja mit seinen Aufgaben.

Zugegeben, an Faust II habe ich meine Theorie noch nicht erprobt, aber ich habe, nachdem wir das Werk im Deutschunterricht kurz angeschnitten haben, auch kein besonderes Bedürfnis. Ein, nun sagen wir nicht No-go, aber doch eine Sache, die ich wahrscheinlich nicht machen werde, zumindest nicht so bald, sind englische Original. Ich erachte mein Englisch einfach nicht als so gut, als das ich dann auch nur die Hälfte der Wörter verstehen würde. Und das ist ja nicht der Sinn des Ganzen. Ich will niemandem sagen, dass er nicht die Originaltexte lesen soll, aber ich würde sie mit meinen momentanen Englischkenntnissen nicht verstehen und deshalb lasse ich es auch. Vielleicht später einmal.

Wie sieht es bei euch aus? Gibt es irgendeine literarische Stufe, die zu erklimmen ihr euch noch nicht im Stande fühlt? Oder gibt es für euch keine Grenzen? Hinterlasst mir doch einen Kommentar oder schaut euch hier den Mutterpost bei Lauter&Leise an. Ich wünsche euch noch einen schönen Abend. Lest schön!
Eure Skylife

Kommentare:

  1. Huhu!

    Eigentlich fällt mir auch kein einziger Klassiker ein, den ich nicht hätte durchlesen können, ohne aufzugeben. Wobei Faust II schon was von einem Drogentripp des guten Goethe hatte.

    Und mir fällt auch nur ein Klassiker ein, der mich zu Tode gelangweilt hat, nämlich "Stopfkuchen". Wobei ich dem Buch vielleicht jetzt, 23 Jahre später, nochmal eine Chance geben sollte? Andererseits habe ich wirklich keine Lust auf diesen beschaulichen Biedermeier-Roman.

    Mein Klassiker, vor dem ich dennoch eine Heidenangst habe:
    http://mikkaliest.blogspot.de/2016/09/classic-confessions-ein-klassiker-den.html

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo

      Das ist schön, freut mich, wenn dich nichts graut. Aber das mit Goethe und Faust hat wirklich was von Drogenmissbrauch, da stimme ich dir zu.

      "Stopfkuchen" habe ich noch nicht gelesen, geschweige denn schon mal von ihm gehört. Aber wenn du Biedermeier sagst, kann ich mir das schon ziemlich gut vorstellen.

      Zu deinem Buch kann ich auch leider nichts sagen. Auch das habe ich noch nicht gelesen. Aber es stimmt, Liebesdreieck können echt kompliziert und nervig werden.

      LG Skylife

      Löschen
  2. Huhu :)

    Faust II reizt mich um ehrlich zu sein momentan auch nicht. Goethe und ich, wir werden einfach dramatisch nicht warm miteinander. Die Gedichte lese ich - wie du sicher weißt - durchaus gerne, aber Dramen? Meh. Nicht wirklich.

    Englische Klassiker finde ich auch noch ein bisschen schwierig. Ich lese zwar mittlerweile täglich und nicht gerade wenig auf Englisch und nachdem ich mich bereits an gesammelte Essays von Christopher Hitchens im Original herangetraut habe, bin ich diesbezüglich schon wesentlich selbstbewusster, aber ich stelle mir z.B. Shakespeare im Original ein bisschen schwierig vor. Eben weil man sich in das alte Englisch einfurchsen muss. Aber der Tag wird kommen, an dem ich das definitiv auch mal in Angriff nehme.

    Schön jedenfalls, dass du wieder dabei warst. Freue mich schon sehr auf deine Antwort nächste Woche :)

    Liebst,
    Antonia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi

      Oh ja, Goethes Gedichte sind der Hammer. Aber von Dramen habe ich grade auch irgendwie genug. Wer braucht schon Goethe, wenn in jedem einzelnen Roman, den man zur Hand nimmt, die Hälfte aller Figuren oder mehr am Ende sterben?

      Genau dieses alte Englisch ist der Grund, warum Originale (noch) nichts für mich sind. Ich meine, ich mache lieber erstmal mit den neueren Romanen weiter und danach mal schauen... Vielleicht irgendwann.

      Ich habe mich auch sehr gefreut und jetzt bin ich natürlich noch gespannter, was für eine Hammer Frage du nächste Woche wieder raushaust. Vielleicht solltest du mal ein Vorabrunde machen, was meinst du?

      Hoffentlich bis bald
      Skylife

      Löschen